Branko Zivotin, katholischer astrologe - prognostiker

Kardiosklerose

Veröffentlicht am 04. Oktober 2020

Kardiosklerose ist eine chronische Erkrankung, bei der der Herzmuskel durch Bindegewebe ersetzt wird. Dieser pathologische Zustand ist irreversibel, Narben bilden sich am Muskel.

Infolgedessen nimmt das verbleibende Muskelgewebe die volle Last auf, und infolgedessen vergrößert sich das Herz, beginnend im linken Ventrikel. Herzklappen können ebenfalls betroffen sein - ihr Lumen verengt sich, was auch den Herzdruck erhöht und zu seiner Expansion beiträgt. Infolgedessen wird es für das Herz schwieriger, sich zusammenzuziehen, seine gedehnten Wände werden schwächer und es muss immer mehr Blut gepumpt werden. Allmählich entwickelt sich eine chronische Herzinsuffizienz.

Bei Kardiosklerose steigt das Risiko von Aneurysmen mit anschließender wörtlicher "Herzruptur" signifikant an.

Pathologische Veränderungen sind irreversibel: Die betroffenen Gebiete können nicht wiederhergestellt werden; aber die Entwicklung der Krankheit sollte eingedämmt werden.

Kardiosklerose ist nicht primär, sondern immer eine Folge einer Krankheit: Nach einem Herzinfarkt können Erkrankungen der Herzkranzgefäße, Herzmyokarditis und Arteriosklerose auftreten.

Es sind verschiedene Formen der Pathologie bekannt:

■ Atherosklerotische Kardiosklerose ist eine Folge von Herzischämie.
■ Myokarditis Kardiosklerose ist eine Folge von Myokarditis.
■ Kardiosklerose nach Infarkt ist eine Folge eines akuten Myokardinfarkts.
■ Idiopathische Kardiosklerose - keine Ursache identifiziert.
■ Je nach Ausmaß der Läsion des Muskelgewebes wird die Kardiosklerose in verschiedene Typen unterteilt:
■ Fokale Kardiosklerose: Der Fokus des Bindegewebes ist begrenzt und von gesunden Zellen des Herzmuskels umgeben. Es kann mehrere kleine Läsionen geben. Häufig bei Postinfarkt.
■ Diffuse oder totale Kardiosklerose - Bindegewebe wird mit normalen Zellen gemischt. Typisch für ischämische Herzerkrankungen und Myokarditis.
■ Kardiosklerose mit Läsionen der Klappen - Bindegewebe wächst auf den Klappen des Herzens und deformiert diese.

Risikofaktoren, die zur Entwicklung von Kardiosklerose führen:

■ akuter Myokardinfarkt;
■ Vererbung;
■ Übergewicht;
■ Störungen des Fettstoffwechsels;
■ arterielle Hypertonie;
■ Stress;
■ Viruserkrankungen;
■ bakterielle Erkrankungen;
■ Pilzkrankheiten;
■ parasitäre Krankheiten;
■ systemische Autoimmunerkrankungen;
■ Arzneimittelallergie;
■ Hämochromatose;
■ Sarkoidose;
■ Rauchen;
■ Alkoholmissbrauch;
■ Strahlenexposition.

Was sind die Symptome von Kardiosklerose?

Zwei Formen der Kardiosklerose werden morphologisch unterschieden:

■ Schwerpunkt
■ diffus.

Das allererste Symptom ist Müdigkeit. Dann treten Atemnot, Herzrhythmusstörungen, Schwindel und Ödeme auf.

Mit fortschreitender Krankheit nehmen die Manifestationen der Symptome allmählich zu, Atemnot tritt bereits bei geringer Belastung auf, Ödeme machen sich nicht nur an den Beinen bemerkbar. Ein trockener Husten wird infolge einer Blutstagnation in der Lunge hinzugefügt.

Da das Bindegewebe durch seine Proliferation auch die Nervenbahnen stört, treten Herzrhythmusstörungen häufiger auf.

Mehr Informationen:

Welchen Spezialisten soll ich kontaktieren?

Sie sollten einen Kardiologen konsultieren. Sie erhalten höchstwahrscheinlich auch eine Überweisung an einen Lungenspezialisten.

Welche Art von Diagnose sollte ein Arzt durchführen?

Kardiosklerose wird normalerweise bei der Diagnose anderer Herzerkrankungen festgestellt, da bei koronaren Herzerkrankungen jährlich eine Untersuchung auf Kardiosklerose durchgeführt werden sollte.

Allgemeine Untersuchung des Patienten::

■ Beurteilung der Hautfarbe;
■ Blutdruckmessung;
■ Pulsmessung;
■ mit einem Stethoskop Atemgeräusche und Herz hören;
■ Körpertemperaturmessung;
■ externe Untersuchung auf Zyanose und Ödeme;
■ Überprüfung der Größe von Leber und Milz.

Es ist möglich, einen Schellong-Test durchzuführen: Beim Übergang von einer horizontalen Position in eine vertikale Position und zurück werden Blutdruck und Pulsfrequenz gemessen.

Instrumentelle Diagnostik:

■ Elektrokardiographie;
■ Brust Röntgen;
■ Echokardiographie;
■ Holter-EKG-Überwachung - tägliche Überwachung der Herzarbeit mit einem speziellen tragbaren Gerät;
■ Computertomographie des Herzens oder Magnetresonanztomographie des Herzens;
■ Herzszintigraphie - eine Studie mit der Einführung radioaktiver Isotope in den Blutkreislauf.

Meine Dienstleistungen:

Labordiagnostik:

■ allgemeine und biochemische Blutuntersuchung;
■ eine Blutuntersuchung auf Cholesterinspiegel;
■ allgemeine Urinanalyse.

Welche Behandlung ist bei Kardiosklerose erforderlich?

Der Prozess der Kardiosklerose ist irreversibel. Sie können nur Komplikationen vorbeugen und Ihrem Herzen helfen, zu arbeiten.

Um den Sauerstoffbedarf des Herzmuskels zu senken, werden Betablocker, ACE-Hemmer und Herzglykoside eingesetzt.

Diuretika werden zur Regulierung des Blutdrucks und Antiarrhythmika zur Normalisierung der Herzfrequenz eingesetzt.

Bei schweren Erkrankungen wird eine chirurgische Behandlung verordnet.

■ Installation eines Herzschrittmachers (zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen).
■ Herzaneurysma-Operation: Der verdünnte Bereich des Herzmuskels wird gestärkt oder genäht.
■ Die Bypass-Transplantation der Koronararterien wird bei atherosklerotischen Veränderungen eingesetzt.
■ Die Herztransplantation wird bei ausgedehnten Läsionen eingesetzt.

Was kannst du tun?

Es wird die gleiche Diät wie bei ischämischen Herzerkrankungen verschrieben. Sie müssen es Ihr ganzes Leben lang verfolgen.

Empfohlen

Ungesüßtes Obst und Gemüse. Getreide und Getreide, ausgenommen Reis und Grieß. Fisch und Meeresfrüchte. Fettarme Milchprodukte, saure Sahne. Hülsenfrüchte, Pilze. Unraffinierte Pflanzenöle: Leinsamen, Oliven, Sonnenblumen. Vitamin C-reiche Lebensmittel: Hagebutten, schwarze Johannisbeeren, Paprika.

Ausgeschlossen

Tierische Fette, fetthaltiges Fleisch, Innereien. Gebratenes und geräuchertes Essen. Lebensmittel mit hohem Salzgehalt. Schokolade, Süßigkeiten, Kuchen, Butterteig, Zucker. Pasta. Kaffee.

Um die Belastung des Herzens zu verringern, ist die Wasseraufnahme begrenzt - bis zu 1 Liter pro Tag und Speisesalz - nicht mehr als 5 Gramm pro Tag. Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie die Ernährung auf Kosten von stärkehaltigen und kalorienreichen Lebensmitteln um 300 Kalorien reduzieren.

Es wird empfohlen, 4-5 mal täglich kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Die letzte Mahlzeit ist 3-4 Stunden vor dem Schlafengehen.

■ Vermeiden Sie längere Sonneneinstrahlung.
■ Nicht rauchen.
■ Führen Sie einen aktiven Lebensstil, ohne überfordert zu sein.
■ Versuchen Sie, Stress zu vermeiden.
■ Schlafen Sie mindestens 8 Stunden am Tag.
■ Vermeiden Sie Überhitzung, einschließlich Whirlpools, Dampfbädern und Saunen.
■ Lassen Sie keine übermäßige Gewichtszunahme zu, falls vorhanden. Achten Sie darauf, Gewicht zu verlieren.

Besuchen Sie alle 2-3 Monate einen Kardiologen und lassen Sie dann den Cholesterinspiegel einer Blutuntersuchung unterziehen.

Wenn möglich, muss die Krankheit, die die Kardiosklerose verursacht hat, geheilt werden.

Sie sollten auch sicherstellen, dass bestehende chronische Krankheiten nicht verschlimmert werden, und Infektions- und Entzündungskrankheiten sofort behandeln.